Ansprechpartner: Dr. Flechtenmacher, Dr. Trauschel, Dr. Kuni

Keine Sportart ist so komplex wie das Tanzen. Trotz optimalen Trainings und jahrelanger Ausbildung kann es bei diesen Athletinnen / Athleten und Künstlerinnen / Künstlern zu sportart spezifischen Verletzungen kommen

Hier einige für den Balletttanz typischen Verletzungsmuster:

  • Sehnenverletzungen und Entzündungen im Fußbereich, betroffen ist vor allem der Großzehbeuger (Flexor hallucis longus)
  • Sehnenverletzungen und Entzündungen im Sprunggelenksbereich, betroffen ist auch hier die lange Sehne der Großzehbeuger aber auch Achillessehne sowie die Bänder des oberen und unteren Sprunggelenkes.
  • Überlastungsbedingte Veränderungen am Sprunggelenk durch anatomische Variationen (z.B. Os trigonum) und starker Belastung bei forcierter Planarflexion (Bild MRT)
  • Stressfrakturen im Mittelfußbereich und Unterschenkel (Bild MRT)
  • Rippen- und ä (vor allem HWS, LWS)
  • Verletzungen im Kniegelenksbereich z.B. Kreuzbandrupturen (nehmen aufgrund der modernen Tanzstile zu), Meniskusschäden

Tänzerinnen und Tänzer sind durch ihren Beruf einer großen Zahl von Belastungen ausgesetzt, die trotz optimaler Therapie zu Arbeitsunfällen, im Einzelfall auch in Berufsunfähigkeit oder gar Berufserkrankung führen können. Umfassende Informationen über die Belastungsfaktoren und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren helfen, Risiken zu erkennen und präventive Maßnahmen zu ergreifen.

Broschüren und ein Informationsflyer stehen zum Thema "Arbeitsplatz Tanz - Tanzmedizin" zur Verfügung:

Unfallkasse-Berlin

Staatstheater.Karlsruhe.de

 

   
Ortho-Zentrum | Orthopädische Gemeinschaftspraxis am Ludwigsplatz Waldstraße 67 | 76133 Karlsruhe | 07 21-9209010