Curriculum Vitae

Priv.-Doz. Dr. med. Benita Kuni

  • Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Manuelle Medizin / Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie
  • Akupunktur, Röntgendiagnostik - fachgebunden (Skelett)
  • D-Ärztin der Berufsgenossenschaften
  • Fremdsprachen: Französisch, Englisch
  • Seit 2015 Ärztin in der Orthopädischen Gemeinschaftspraxis am Ludwigsplatz
  • Lehrbefugnis für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie an der Universität Heidelberg

........................................................................................................

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Sportmedizin / Tanzmedizin
  • Fußorthopädie
  • Chirotherapie
  • Bewegungsanalyse
  • Prävention von Sportverletzungen

........................................................................................................

Schulischer und Universitärer Werdegang

12.06.1991 Abitur am Gymnasium Philippinum, Marburg, Behring-Preis
1995-1996 Licence und Maîtrise der Tanzwissenschaften, Universität Paris 5
1998 Diplôme d'Etudes Approfondies (D.E.A.) der Tanzwissenschaften (Esthétiques, Technologies et Créations artistiques, option Etudes Théatrales et Chorégraphiques), Universität Paris 8
1998 - 2004 Studium der Humanmedizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg u. CHU Pitié-Salpêtrière, Paris

Beruflicher Werdegang Medizin

2004 - 2014 Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie, Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Dr. med. Volker Ewerbeck)
2009 Rotationsjahr Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen (Prof. Dr. med. A. Wentzensen, Prof. Dr. med. P. A. Grützner)
25.01.2011 Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie

Dissertation

2004 "Prospektive kontrollierte Studie zur Kraftentwicklung und Propriozeption am Sprunggelenk bei Tänzern in der professionellen Ausbildung" (Doktorvater: Prof. Dr. med. D. Sabo, Universität Heidelberg)

Habilitation

2017 "Verbesserung der Prävention und Behandlung von Sprunggelenksverletzungen“ Mentor: Prof. Dr. med. Volker Ewerbeck (Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Heidelberg), Venia Legendi für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg, Recht zur Führung der Bezeichnung Privatdozentin

........................................................................................................

Beruflicher Werdegang Tanz

1991 - 1994 Stipendium für professionelle Tanzausbildung, EPSEDANSE Montpellier, Compagnie-Lehrgang Compagnie ROSAS, Brüssel, Belgien, 1. Preis Tanzwettbewerb „Andrea Palladio“, Vicenza, Italien
1994 - 1998 Profitänzerin in den Compagnien Catherine Diverrès, Centre Chorégraphique National de Rennes et de Bretagne, L'Esquisse (Joëlle Bouvier, Régis Obadia), Centre National de Danse Contemporaine, Angers, und Compagnie Cécile Proust, Paris, Frankreich
1998 Staatliches Diplom für Tanzpädagogik am CND (Centre National de la Danse), Paris

........................................................................................................

Auszeichnungen Stipendien

2004 Preis für beste Dissertation, Promotionssitzung DKOU 2004
2005 Reisestipendium Neuromuscular Research Laboratory und Kreuzbandchirurgie bei Dr. Freddie Fu, Department of Orthopaedic Surgery, UPMC Sports Medicine, University of Pittsburgh, USA
2007 Lautenschläger Stipendium für Forschungsaufenthalte: Oslo Sports Trauma Research Center (Prof. Dr. R. Bahr), Norwegen, und im Human Performance Laboratory (Prof. Dr. B. Nigg), University of Calgary, Canada
2007 Posterpreis 40. Sportärztekongress, Köln, Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
2010 Posterpreis Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie 2010, Berlin, und Preis für bestes Poster Session Kinderorthopädie
2013 Posterpreis Jahreskongress der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS), Mannheim

........................................................................................................

Mitgliedschaften und weitere Aktivitäten

  • Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU)
  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)
  • Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS)
  • Tanzmedizin Deutschland (tamed) e.V.
  • International Association for Dance Medicine & Science (IADMS)
  • Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin – MWE
  • Sportmedizinische Betreuung des Tanzsportclubs Grün-Gold Heidelberg e.V.
  • Mitbetreuung des Olympiastützpunkts Rhein-Neckar (2005-2006)

........................................................................................................

Veröffentlichungen

  • Kuni B, Mussler J, Kalkum E, Schmitt H, Wolf SI. Effect of kinesiotaping, non-elastic taping and bracing on segmental foot kinematics during drop landing in healthy subjects and subjects with chronic ankle instability. Physiotherapy. 2016 Sep;102(3):287-93. doi: 10.1016/j.physio.2015.07.004
  • Kalkum E, van Drongelen S, Mussler J, Wolf SI, Kuni B. Evaluation and reliability of a marker placement laser device. Gait & Posture. 2016; 44:227–230
  • Kuni B, Rühling NE, Wagner F, Hegar U, Roth C, Schmitt H. Do overweight children stand on valgus knees? Dtsch Z Sportmed. 2015; 66 (12): 332-336. doi: 10.5960/dzsm.2015.211.
  • Kuni B, Rühling NE, Wagner F, Hegar U, Roth C, Schmitt H. Das übergewichtige Kind – kann Ballsport Defizite ausgleichen? Dtsch Z Sportmed. 2015; 66 (12): 328-331
  • Kuni B, Junghans NE, Hegar U, Roth C, Schmitt H. Ball games and nutrition counseling improve postural control in overweight children, BMC Pediatrics.2015, Dec 11;15(1):205.
  • Kuni B, Mussler J, Kalkum E, Schmitt H, Wolf SI. Effect of kinesiotaping, non-elastic taping and bracing on segmental foot kinematics during drop landing in healthy subjects and subjects with chronic ankle instability. Physiotherapy. 2015 Sep 3. pii: S0031-9406(15)03814-6.
  • Kuni B, Wang H, Rickert M, Ewerbeck V, Schiltenwolf M. Pain Threshold Correlates with
    Functional Scores in Osteoarthritis Patients. Acta Orthopaedica. 2014 Oct 17:1-5. [Epub
    ahead of print]
  • Kuni B, Wolf SI, Zeifang F, Thomsen M. Foot kinematics in walking on a level surface and on stairs in patients with hallux rigidus before and after cheilectomy. Journal of Foot and Ankle Research. 2014 Feb 13;7(1):13. DOI: 10.1186/10.1186/1757-1146-7-13
  • Kuni B, Cárdenas-Montemayor E, Bangert Y, Rupp R, Ales J, Friedmann-Bette B, Schmitt H. Impaired jump landing after exercise in recreational and in high-performance athletes, Journal of Strength and Conditioning Research. 2014; 28: 2306-13.
  • Kuni B, Schmitt H, Chloridis D, Ludwig K. Clinical and MRI Results after Microfracture of Osteochondral Lesions of the Talus. Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery. 2012;132: 1765-1771.
  • Kuni B, Schiltenwolf M. Multimodale Rückenschmerztherapie –
    der trainingswissenschaftliche Aspekt. D Zeitschr Sportmedizin. 2009;60: 50-54.
  • Kuni B, Cárdenas-Montemayor E, Bangert Y, Friedmann-Bette B, Moser MT, Rupp R, Schmitt H. Altered force ratio in unanticipated side jumps after treadmill run. Clinical Journal of Sports Medicine. 2008;18: 415-422.
  • Schmitt H, Kappel H, Moser MT, Cardenas-Montemayor E, Engelleiter K, Kuni B, Clarius M. Determining knee joint alignment using digital photographs. Knee Surgery Sports Traumatology Arthroscopy. 2008;16: 776-780.
  • Schmitt H, Kuni B, Sabo D. Influence of professional dance training on peak torque and proprioception at the ankle. Clinical Journal of Sports Medicine. 2005;15(5):331-339.
  • Kuni B, Schmitt H. Kraft und Propriozeption am Sprunggelenk bei Tänzern in der professionellen Ausbildung. Sportverletz Sportschaden. 2004;18(1):15-21.
   
Ortho-Zentrum | Orthopädische Gemeinschaftspraxis am Ludwigsplatz Waldstraße 67 | 76133 Karlsruhe | 07 21-9209010